Eine bestens intakte örtliche Gemeinschaft stellte der Leinstetter Ortsvorsteher Peter Saile dem FDP-Landtagsabgeordneten Daniel Karrais vor. Begleitet wurde der Landespolitiker von seinem Stellvertreter im Kreis, Josef Rack und dem ehemaligen Landtagsabgeordneten Dieter Kleinmann.

Für die Realisierung des lang gehegten Wunsches eines Bürgerhauses hat sich in den vergangenen zehn Jahren der Dorfgemeinschaftsverein schwer ins Zeug gelegt. Saile, auch langjähriger Vorsitzender des Vereins, konnte voller Stolz berichten, dass der Förderverein 200.000 Euro durch verschiedene Aktionen beigesteuert hat. Peter Bronner vom Männergesangverein und Gerhard Baum, Sportvereinsfunktionär, die ebenfalls anwesend waren, sprachen von der Realisierung einer Vision, die lang währte und jetzt endlich realisiert werde. „Das Bürgerhaus als neue Ortsmitte wird die Ortsverwaltung und einen großen Bürgersaal mit Bühne, sowie Vereinsräume beherbergen,“ berichtet Ortsvorsteher Sauke. So böten sich den Glatttalgemeinden Leinstetten und Bettenhausen gute Bedingungen für kulturelle Veranstaltungen und den Breitensport. Im Zuge der Hochwasserschutzmaßnahmen erfolgte auch eine Neugestaltung des Dorfplatzes.

Wunschlos glücklich seien Karrais Gesprächspartner aber nicht. Baum und Bronner, die eine sehr aktive Mountainbike-Gruppe leiten, forderten den Lückenschluss des Glatttalradwegs bei Leinstetten. Auch Daniel Karrais sei die Ankurbelung des Tourismus im Kreis wichtig. „Die Verbindung vom Neckar- ins Kinzigtal über das Glatttal ist eine sehr attraktive Route und könnte den Kreis insgesamt besser touristisch vernetzen,“ so Karrais.. Viele Leute unterschätzten, die Wichtigkeit von Tagestouristen und Kurzzeitgästen für die Region und den Kreis Rottweil, ist der FDP-Politiker überzeugt. Dabei habe es auch einen Nutzen für die Einwohner, wenn Besucher in die Ortschaften kämen. „Mit Hilfe des Tourismus kommt wichtige Frequenz in die Läden und Wirtschaften. Das hilft vor dem Schwund an Einzelhandel und Gastronomie in den Dörfern,“ erklärte der Rottweiler Landtagsabgeordnete.

Ein weiteres Sorgenkind in Leinstetten sei der Mobilfunk. Ortsvorsteher Saile sehe hier den dringlichsten Verbesserungsbedarf. Auch in Sachen Breitband sei noch deutlich Luft nach oben. Da die Versorgung relativ gut gewesen sei, habe man in Leinstetten keine Förderung für den Breitbandausbau im Kreis erhalten. Schnell sei des Internet trotzdem nicht, berichten die Gesprächspartner. Nur die Schule sei in Leinstetten ans Glasfaser angeschlossen, umliegende Gebäude jedoch nicht.

Der Digitalpolitiker Karrais wies auf eine Verbesserung der Förderbedingungen durch die sogenannte Graue Flecken Förderung hin. Diese mache es möglich Gebiete in den geförderten Glasfaserausbau aufzunehmen, die bisher nicht förderfähig waren. „Wir wollen im Land eine Milliarde in die Digitalisierung investieren. Ziel ist es, Glasfaser bis in jedes Gebäude zu bekommen,“ machte der Digitalisierungsexperte deutlich. Karrais kündigte an auch weiter im engen Kontakt mit dem Ortsvorsteher zu  bleiben.

Text zum Bild:

Ausführlich informierte Ortsvorsteher Peter Saile (re) die FDP-Politiker Daniel Karrais (Mitte)und Dieter Kleinmann (li) über das Projekt „Bürgerhaus“ in Leinstatten. Mit Peter Bronner (2.v.li) und Gerhard Baum (2.v.re) waren zwei engagierte Vereinsvertreter mit von der Partie.                                                  Foto: FDP