Am vergangenen Wochenende hielt die baden-württembergische FDP ihren Landesparteitag ab. In einer begeisternden Rede beschwor der FDP-Landesvorsitzende Michael Theurer die Delegierten bei ihrem Parteitag in Karlsruhe auf den Wahlkampf ein. Im Anschluss wählten die rund 400 Delegierten Dr. Hans-Ulrich Rülke zum Spitzenkandidat für die Landtagswahlen im kommenden Jahr.

Die Reden der beiden Politiker waren geprägt von den Themen Wasserstoff als Zukunftstechnologie für die heimische Wirtschaft und der dringenden Erfordernis des Aufbaus einer zeitgemäßen digitalen Infrastruktur. Dies erfreute den Rottweiler Landtagsabgeordneten Daniel Karrais ganz besonders, denn für den digital- sowie energiepolitischen Sprecher der FDP/DVP-Fraktion handelte es sich dabei um seine Fachthemen.

Karrais erklärte: „Gerade für unsere Region sehe ich große Chancen darin, die Wasserstofftechnologie als neue Quelle des Wohlstands zu etablieren. Mit dem Verein H2-Region Schwarzwald-Baar-Heuberg haben wir im Kreis Rottweil die Möglichkeit dafür den Weg zu bereiten.“ Für die FDP sei klar, dass sie nur in eine Regierung eintrete, wenn der Koalitionsvertrag eine ausgereifte Wasserstoffstrategie beinhalte, so Theurer, Rülke und Karrais unisono.

Bei der Debatte zum Landtagswahlprogramm zeigte sich der Rottweiler FDP-Abgeordnete Karrais besonders stolz auf das erstmalig enthaltene Kapitel zur Digitalisierung, das er maßgeblich mitverfasst hatte. „Zum ersten Mal beschäftigt sich eine Partei in ihrem Programm intensiv damit, wie wir unser Land in der digitalen Bildung, Infrastruktur und Verwaltung auf die Höhe der Zeit bringen können. Wir wollen die Schulen zukunfts- und pandemiefest ausstatten, aber auch den online-Behördengang zur Normalität werden lassen,“ warb Karrais bei den Delegierten für das sechsseitige Kapitel, das mit großer Mehrheit angenommen wurde.

Gerade die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie rückständig Deutschland in der Online-Welt aufgestellt sei. „Telearbeit und der Zugang zu digitalen Bildungsangeboten darf keine Frage der Netzverfügbarkeit im ländlichen Raum mehr sein,“ ist Karrais überzeugt. Und auch die digitale Verwaltung habe noch Nachholbedarf. „Wir brauchen einen Staat, der es einfach macht und eGovernment als Chance, anstatt als Barriere sieht,“ so der Digitalpolitiker.

Nach einer intensiven und konstruktiven Debatte steht das Landtagswahlprogramm der FDP. Karrais ist sich sicher: „Innovation und Fortschritt sind das, was unser Ländle jetzt braucht.“ Dies finde sich so auch im Programm wieder, findet der FDP-Politiker.

 

(v.l.n.r.) Dieter Kleinmann (MdL a.D.), Spitzenkandidat und Fraktionsvorsitzender im Landtag Dr. Hans-Ulrich Rülke MdL, Daniel Karrais MdL (Kreisvorsitzender), Josef Rack (stellv. Kreisvorsitzender) mit Abstand in der Messehalle in Karlsruhe