Seit Mandatsübernahme war der Landtagsabgeordnete für die FDP, Daniel Karrais, viel im Kreis unterwegs. Für die Wochen vor der Wahl hat es sich der Liberale nun noch einmal zur Aufgabe gemacht, alle größeren Ortschaften zu besuchen, doch auch die kleinen Gemeinden kamen bei Karrais Vor-Ort-Gesprächen nie zu kurz. Über Stock und über Stein, oder wie es Karrais zu sagen pflegt: „Ansprechbar bleiben.“ Um ansprechbar zu bleiben war Karrais unter anderem auch auf den Wochenmärkten in Rottweil sowie in den vielen umliegenden Ortschaften präsent, um mit den Leuten ins Gespräch zu kommen.

Die vielen Eindrücke, die Karrais bei seiner Wahlkampftour gewann, will er in die neue Legislaturperiode mitnehmen. Das alles übertönende Thema sei immer noch Corona. Während eine große Mehrheit der Bürger die Maßnahmen und Entscheidungen besonders zu Beginn mitgetragen haben, stehe die Stimmung nun auf der Kippe. „Ich bekomme immer öfter zu hören, dass unsere Regierung keine klaren Ansagen macht,“ so Karrais. Dem könne er nur zustimmen. Er hoffe, dass mit den ersten Diskussionen im Kanzleramt über einen Stufenplan nun auch die Gespräche in Baden-Württemberg beginnen.

Ein weiteres wichtiges Thema, das jedoch erst durch Corona so richtig angestoßen wurde, sei die Digitalisierung. Viele Bürger beklagen, dass Bürgerbüros schließen, Dienstleistungen dann aber nicht online zu erledigen sind. „Natürlich kann man in den meisten Fällen nach wie vor noch Termine vor Ort vereinbaren, es wäre doch aber viel einfacher, wenn ich meine Hundesteuer beispielsweise abends auf dem Sofa beantragen könnte,“ gibt Karrais zu bedenken. Auch in Sachen digitaler Bildung wünschten sich Eltern, so Karrais nach seinen Vor-Ort-Gesprächen, mehr Rückhalt aus Stuttgart. „Viele haben das Gefühl, dass selbst die Kultusministerin Digitalisierung und das gesamte Vorgehen zur Zeit nicht so ganz versteht,“ erklärte Karrais. Diese Eindrücke ließen Karrais aufhorchen. „Es ist kein gutes Zeichen, wenn sich die Eltern so im Stich gelassen fühlen. In der nächsten Legislatur muss besonders im Bildungsbereich sehr viel passieren. Das Land ist in den letzten zehn Jahren im Bildungsranking abgerutscht,“ so Karrais abschließend.